Unsere Unternehmensgeschichte in 165 Jahren
                            ist geprägt von 6 Generationen einer Familie.

 

Carl Gotthelf Zwahr
  von 1849 - 1882
 
   Gustav Dreßler
    von 1882 - 1902
 
      Otto Möller
   von 1902 - 1910
 
      Fritz Mauke
  von 1910 - 1946
 
   Albert Hegenbart
    von 1937 - 1947
 
 Hanna Hegenbart
  von 1946 - 1972
 
Christof Hegenbart
        seit 1963
 
Roland  Hegenbart
       seit 1994
 
 Beate  Hegenbart
       seit 1994
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Es war die Zeit kurz nach der Großen bürgerlichen Revolution in Deutschland,
als Carl Gotthelf Zwahr im Jahr 1849 in Görlitz auf dem Obermarkt ein Geschäft
für Landprodukte und Kolonialwaren gründete.
Er galt als biederer und rechtschaffener Kaufmann und erwarb sich schnell das
Vertrauen seiner Kundschaft. Er war immer bestrebt das Beste für seine Kunden
zu liefern. Im Laufe der Zeit spezialisierte sich die Firma auf den Handel mit
Getreide- und Futtermittelsaatgut.


Gemeinsam mit seinem Schwiegersohn Gustav Dreßler wurde diese Geschäftsidee
zielstrebig ausgebaut, allerdings gab es auch einige Rückschläge in der Zeit des
Deutsch-Französischen Krieges 1870/71.
Doch 1899 ging es wieder einen großen Schritt voran. Es konnte ein neues
Geschäftshaus gebaut werden. Nun waren auch ausreichende Lagerspeicher
vorhanden, ja sogar mit Gleisanschluß an die Görlitzer Straßenbahn.


Wiederum die Schwiegersöhne von Gustav Dreßler, Otto Möller und Fritz Mauke
führten die Firma ins 20. Jahrhundert. Der 1. Weltkrieg, Inflation und
Weltwirtschaftskrise waren schwierige Rahmenbedingungen, in denen sich die
Firma behaupten mußte. Viele gestandene Unternehmen mußten aufgeben,
auch die Landwirtschaft lag völlig am Boden.
Weitsichtig erkannte Fritz Mauke die Situation und baute mit seinem Schwieger-
sohn Albert Hegenbart eine Saatgutabteilung für Gärtnereien und Privatkunden auf.
Der persönliche Kontakt zu Ihren Kunden war den Inhabern stets wichtig. So
wurden seit etwa 1924, Gärtnereien und Wiederverkäufer besucht und Saatgut
sowie Bedarfsartikel geliefert.
Bald wurde ein Zweiggeschäft am Görlitzer Wochenmarkt eröffnet. Dort konnte
die Privatkundschaft alles für ihren Garten und Futtermittel für ihre Heim- und
Kleintiere kaufen.


Dieser Entwicklung setzte der 2. Weltkrieg ein jähes Ende. Albert Hegenbart war
in russischer Kriegsgefangenschaft und 1946 starb Fritz Mauke.
Seine Tochter Hanna Hegenbart nahm nun plötzlich als erste Frau den
Chefsessel der Firma C. G. Zwahr ein. Sie führte das Unternehmen wohl in einer
der schwersten Zeiten der Firmengeschichte.
Das Gärtnerkundengeschäft östlich der Neiße war verloren. Der Bedarf der
Kleingärtner dagegen war riesig. Zum Überleben wurde jedes Stück Erde zum
Gemüsegarten. Saatgut und Düngemittel gab es nur auf Bezugsschein.
Getreu dem alten Firmenprinzip "nur das Beste für unsere Kunden" wurde trotz
Mangelwirtschaft und Bezugsscheinen versucht, möglichst viele Waren anzubieten.
Neue Gärtnerkunden wurden im ostsächsischen Raum geworben. In mühelosem
Einsatz gelang es Hanna Hegenbart das Erbe der Vorfahren zu bewahren und die
Firma wieder in ruhiges Fahrwasser zu steuern.
Ab 1958 fand Sie Unterstützung durch ihren Sohn Christof Hegenbart.


Diese Zeit brachte anfangs eine rasante Entwicklung hervor. Das Kleingärtner-
geschäft brummte. Die Geschäftsräume auf dem Grünen Graben wurden schnell
zu klein und es erfolgte ein Umzug in den wesentlich größeren Laden auf der
Jakobstraße.


Doch im Laufe der Jahre wurde die Ware immer knapper und
im Zeitalter der sozialistischen Planwirtschaft die Warenbeschaffung immer
schwieriger. Jegliche Weiterentwicklung der Firma wurde von staatlicher Seite
behindert. Trotzdem gelang es Christof Hegenbart immer wieder neue Liefer-
quellen zu erschließen und so die Kundschaft mit allen wichtigen Artikeln für
den Garten zu versorgen. Mit eigenem Fuhrpark wurde, oft abenteuerlich, Ware
aus der gesamten DDR zusammen geholt.  Ein dankbarer Kundenkreis wuchs
somit weit über die Grenzen über Görlitz hinaus.


Nach dem "Berliner Mauerfall" und dem plötzlichen Ende des Sozialismus stand
nun endlich einer weiteren positiven Entwicklung nichts mehr im Weg.
Gemeinsam mit seinen Kindern Roland Hegebart und Beate Hegenbart entwickelte
Christof Hegenbart die Firma C. G. Zwahr zum führenden Anbieter für Garten-,
Bastel- und Zooartikel in der gesamten Region.

Schnell waren die Geschäftsräume wieder zu klein. So wurde ein angrenzendes
Grundstück zugekauft. Im August 1994 konnte dann der Anbau eröffnet werden.
Seitdem bieten wir unseren Kunden auf ca. 750 qm ein riesiges Sortiment rund
ums Haustier, sowie viele Artikel für Garten und Haus sowie Geschenk- und
Bastelartikel an.

Um unseren Kunden auch im Zeitalter des modernen Internets allen gewohnten
Service bieten zu können, haben wir Ende 2013 unseren Onlineshop mit
über 8000 Artikeln für Ihre Heimtiere eröffnet. Seitdem können Sie auch ganz
einfach Ihre Bestellungen online bei uns aufgeben und bekommen diese ganz
bequem nach Hause geliefert:

Seit Februar 2014 können Sie sogar immer und von überall aus bei uns einkaufen.
Über unsere Smartphone-Apps für I-Phone und Android, sowie unsere mobile
Website sind wir nur immer für Sie zu erreichen.

Wir freuen uns auch Sie als unseren Kunden begrüßen zu dürfen und werden
uns stets um Ihre Zufriedenheit bemühen.

Ihre Familie Hegenbart

sowie das gesamte Zwahr-Team

Nach oben